Ferien im Wohnmobil liegen nicht erst seit dem Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 im Trend. Auch vorher gab es viele Befürworter des freien und unabhängigen Urlaubs in der Natur. Fahren Sie einfach drauflos und halten Sie an den Orten, die Ihnen gefallen. Alternativ planen Sie Ihren Urlaub und machen Rast auf den schönsten Campingplätzen Europas.

Der Reiz des Urlaubs mit dem Wohnmobil

Urlaub mit dem Wohnmobil in den Bergen
Urlaub mit dem Wohnmobil in den Bergen Foto: MemoryCatcher on Pixabay

Die Ferienreise in einem Wohnmobil unterscheidet sich grundlegend von einem klassischen Urlaub in einem Ferienhaus oder in der Hotelanlage. Sie sind in Ihren Entscheidungen bezüglich der Reiseziele viel freier. Sie können während Ihrer Ferien ein Reiseziel ansteuern, oder Sie entscheiden sich für eine Rundreise. Wenn Sie Lust haben, rasten Sie spontan an einem Ort, der Ihnen besonders gut gefällt.

Übernachtung auf dem Campingplatz oder unterwegs

Die Buchung zur Übernachtung auf einem Campingplatz ist nicht zwingend notwendig, denn Sie können zum Zwecke der Erholung auch auf einem Parkplatz anhalten und übernachten. In diesem Fall müssen Sie aber beachten, dass sämtliche Campingaktivitäten in den meisten Ländern untersagt sind. So dürfen Sie beispielsweise keinen Tisch mit Stühlen vor Ihr Wohnmobil stellen. Die Einnahme einer Mahlzeit im Inneren des Wohnmobils ist hingegen gestattet.

Freie Gestaltung eines Urlaubs in der Natur

In der absoluten Freiheit liegt für viele Freunde des Campings im Wohnmobil der besondere Reiz. Hinzu kommt die Nähe zur Natur: Wenn Sie nicht fahren, verbringen Sie den ganzen Tag an der frischen Luft. Sie behelfen sich mit einfachsten Mitteln, um Ihre Mahlzeiten zuzubereiten und den Tag zu genießen. Dies ist ein angenehmer Kontrast zu dem Leben zu Hause, das zunehmend von moderner Technik bestimmt ist. Und nicht zuletzt gibt Ihnen der Urlaub im Wohnmobil die Möglichkeit, in zwei oder drei Wochen nicht nur einen Urlaubsort, sondern eine ganze Region kennenzulernen. Sie können quer durch Europa reisen oder sich auf einen Teil Deutschlands beschränken. Planen Sie Ihren Urlaub so, wie es Ihnen gefällt. Sie brauchen kein Hotel zu suchen und keine Ferienwohnung auszuwählen. Ihren Schlafplatz und Ihre Küche haben Sie immer an Bord.

Wohnmobil, Wohnwagen oder Camper? – Treffen Sie die richtige Entscheidung

Die Planung eines Campingurlaubs ist nicht nur mit dem Wohnmobil möglich. Sie können sich alternativ für einen Wohnwagen oder einen Camper entscheiden. Dabei handelt es sich um einen umgebauten Van, in dem Sie in der Regel schlafen und kochen können. Mitunter fällt es gar nicht so leicht, die richtige Entscheidung zu treffen. Es ist von Vorteil, wenn Sie Ihre individuellen Bedürfnisse gut kennen. Außerdem sollten Sie wissen, worin die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten liegen.

Wohnmobil – ideal für Rundreisen

Das Wohnmobil unterscheidet sich vom Wohnwagen durch den Fahrerstand. Sie benötigen kein Zugfahrzeug, was einige Vorteile mit sich bringt:

  • Sie kommen auf der Autobahn schneller voran
  • Sie benötigen kein Zugfahrzeug, das eine hohe Anhängelast bewältigen kann
  • Der Auf- und Abbau geht vor Ort schneller
  • Auf Rundreisen sind Sie deutlich flexibler
  • Parkplätze können für den Zweck der Erholung besser erreicht werden

Wenn Sie eine Rundreise durch Deutschland oder einige Länder Europas planen, ist ein Wohnmobil in der Regel die bessere Wahl. Sie können Innenstädte einfacher befahren und sind auf der Straße wendiger. Möchten Sie hingegen Ihren Urlaub auf einem Campingplatz verbringen, hat das Wohnmobil Nachteile: Wenn Sie einkaufen fahren müssen oder eine Stadt besuchen möchten, müssen Sie Ihr gesamtes Equipment abbauen. Wenn Sie sich für den Kauf eines Wohnmobils entscheiden, benötigen Sie einen Stellplatz. Außerdem tragen Sie die Kosten für Steuer und Versicherung. Diese sind höher als bei einem Wohnwagen.

Der Wohnwagen – Ideal für den Campingplatz

Wohnwagen auf einem Campingplatz
Urlaub mit dem Wohnwagen auf einem Campingplatz Photo by Broesis on Pixabay

Der Wohnwagen hat im Vergleich zum Wohnmobil eine identische Ausstattung. Sie nutzen einen Sitzbereich, einen Schlafbereich, eine Küche und eine Nasszelle mit WC, Waschbecken und Dusche. Größere Modelle haben ein Badezimmer im Heck. Der Vorteil des Wohnwagens liegt in dem größeren Platzangebot. Bedenken Sie jedoch, dass Sie mit einem Gespann in der Regel nur 80 Kilometer pro Stunde fahren dürfen. Mit einer Sonderzulassung sind 100 Stundenkilometer möglich. Für weite Strecken bedeutet dies einen hohen Zeitaufwand. Zudem ist die Fahrt mit dem Gespann vor allem in engen Straßen kleinerer Städte kompliziert. Beim Kauf eines Wohnwagens benötigen Sie eine Abstellmöglichkeit. Wenn Sie keinen Garten besitzen, müssen Sie dafür in der Regel zusätzliche Kosten tragen. Möchten Sie auf einem Campingplatz Ihren Urlaub verbringen, hat der Wohnwagen den Vorteil der höheren Mobilität. Sie haben für Einkäufe und für die Erkundung der Gegend Ihr Auto zur Verfügung, ohne dass Sie Ihr gesamtes Equipment abbauen müssen.

Camper – flexibles Fahrzeug für Urlaub und Alltag

Der Camper ist ein umgebauter Van. Sie können ihn dauerhaft oder zeitweise umbauen. Der Vorteil liegt darin, dass Sie das Fahrzeug auch im Alltag nutzen können. Sie benötigen keinen separaten Stellplatz und tragen keine zusätzlichen Kosten für Steuer und Versicherung. Während des Urlaubs sind Sie so flexibel wie mit einem Wohnmobil. Der Nachteil liegt in dem geringen Platzbedarf. Sie haben nicht so viel Komfort wie bei einer Reise mit dem Wohnmobil oder dem Wohnwagen. Bei Reisen mit der Familie könnte der Camper zu klein sein.

Kaufen oder Mieten?

Diese Frage müssen Sie für sich selbst individuell beantworten. Wenn Sie das Campen im Wohnmobil nicht kennen und zunächst ausprobieren möchten, ist die Miete eine gute Empfehlung. Dies gilt auch dann, wenn Sie auch andere Urlaubsarten bevorzugen. Möchten Sie hingegen regelmäßig mit dem Wohnmobil durch Deutschland und Europa streifen, ist die Miete zu teuer. In diesem Fall empfiehlt sich der Kauf eines eigenen Fahrzeugs. Beachten Sie jedoch, dass die Investitionskosten recht hoch sein können. Für ein gutes gebrauchtes Modell sollten Sie mindestens 25.000 EUR einplanen. Neue Wohnmobile kosten abhängig von Größe und Ausstattung ab 60.000 EUR aufwärts.

Was kostet der Urlaub mit dem Wohnmobil?

In Bezug auf die Kosten kommt es darauf an, ob Sie das Wohnmobil mieten oder ob es in Ihrem Besitz ist. Die grundsätzlichen Kosten belaufen sich auf den Kraftstoff und die Übernachtungsgebühr auf Parkplätzen und Campingplätzen. Wohnmobilstellplätze sind günstiger als ein Stellplatz auf dem Campingplatz. Dafür bietet Ihnen der Campingplatz einen höheren Komfort. In den Waschhäusern finden Sie Duschen, Toiletten, Waschmaschinen, Trockner und Spülen für das Geschirr. Ein Wohnmobilstellplatz hat höchstens ein WC und eine einfache Dusche.

Übernachtungskosten variieren

Die Kosten für eine Übernachtung können je nach Land, Region und Ausstattung stark variieren. Auch die Personenzahl spielt eine Rolle. Für zwei Personen zahlen Sie auf einem einfachen Stellplatz um die zehn Euro pro Nacht. Auf einem Supercampingplatz mit allem erdenklichen Komfort können bis zu 60 EUR pro Nacht anfallen.

Kraftstoffverbrauch

Der Kraftstoffverbrauch ist von der Beladung und von der Motorstärke abhängig. Auch die gefahrene Strecke spielt eine Rolle. Wenn Sie durch die Berge fahren, ist der Verbrauch deutlich höher. Im Durchschnitt sollten Sie mit zehn Litern Verbrauch auf 100 gefahrene Kilometer rechnen. In der Regel sind Wohnmobile mit einem Dieselmotor ausgestattet.

Kosten für die Miete

Die Miete für ein Wohnmobil ist von der Größe und der Jahreszeit abhängig. In der Hochsaison müssen Sie mit 1.000 EUR pro Woche rechnen. Die Nebensaison ist preiswerter. Hinzu kommen häufig Kosten für gefahrene Kilometer. Häufig sind nur wenige Kilometer enthalten. Da sich die Konditionen stark unterscheiden, sollten Sie vor der Anmietung verschiedene Anbieter vergleichen. Die vorher aufgeführten Kosten für die Übernachtung und den Kraftstoff kommen zur Miete hinzu.

Urlaub mit dem Reisemobil richtig planen

Obwohl Sie die Route nicht zwingend planen müssen, sondern sich einfach von schönen Orten und Landschaften treiben lassen können, ist eine gewisse Struktur empfehlenswert. Planen Sie eine Anzahl an Kilometern, die Sie am Tag fahren möchten. Je geringer diese Anzahl ist, desto mehr Zeit haben Sie, die Umgebung zu erkunden. Wenn Sie ein bestimmtes Ziel ansteuern, sollten Sie vorab Orte für die Übernachtung einplanen. Möchten Sie Ihren Urlaub auf einem großen internationalen Campingplatz verbringen, ist eine rechtzeitige Buchung empfehlenswert. Vor allem am Meer und in den Bergen sind die Plätze bereits im Frühling restlos ausgebucht. Auf kleineren Plätzen finden Sie hingegen auch in der Hochsaison noch einen Platz für die Übernachtung. Ein längerer Urlaub ist in der Hochsaison jedoch spontan schwierig zu realisieren. In der Nebensaison bekommen Sie diesbezüglich keine Probleme.

Den richtigen Stellplatz finden

Hier kommt es auf Ihre individuellen Wünsche an. Möchten Sie nur eine Nacht bleiben, spielen Größe und Lage keine entscheidende Rolle. Für einen längeren Urlaub können Sie auf vielen Campingplätzen einen Platz nach Ihren Wünschen auswählen. Wenn Ihnen die Erfahrung fehlt, können Sie sich im Internet oder in speziellen Stellplatzführern informieren, die es auch als Buch zu kaufen gibt. Der Vorteil liegt darin, dass Sie die Informationen auch dann abrufen können, wenn Sie kein Internet haben.

Wohnmobil richtig beladen

Achten Sie darauf, das Wohnmobil gleichmäßig zu beladen. Es darf nicht an einer Seite eine Überlast entstehen. Informieren Sie sich über das zulässige Gesamtgewicht. Dieses dürfen Sie nicht überschreiten. Dabei geht es um Ihre eigene Sicherheit. Wenn Sie in eine Polizeikontrolle geraten, gibt es für eine Überlast empfindliche Strafen. Die Weiterreise kann untersagt werden.

Beliebteste Reiseziele

Europa ist ein Campingland, Sie finden überall große und kleinere Campingplätze. Besonders beliebt sind die Küsten von Nord- und Ostsee. Aber auch das Mittelmeer, die französische Atlantikküste und die Adria sind beliebte Reiseziele. Wenn Sie die Berge lieben, können Sie in Österreich oder der Schweiz einen herrlichen Campingurlaub verbringen. Angelfreunde zieht auf die Campingplätze in Skandinavien.

Fazit:

Der Urlaub in einem Wohnmobil bietet Ihnen Freiheit, Abenteuer und die Möglichkeit einer individuellen Urlaubsgestaltung. Schöne Campingplätze finden Sie nicht nur in Deutschland, sondern auch in allen anderen europäischen Ländern.

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.