Stadt, Land, Fluss – der Donau-Panoramaweg

Die Klosterbrauerei Weltenburg am Donaudurchbruch ist die älteste Klosterbrauerei der Welt. Foto: djd/Tourismusverband Ostbayern e.V./flymoviesDie Klosterbrauerei Weltenburg am Donaudurchbruch ist die älteste Klosterbrauerei der Welt. Foto: djd/Tourismusverband Ostbayern e.V./flymovies
Werbung

Der Donau-Panoramaweg bietet Naturerlebnisse und führt zudem in malerische Orte

Der Donau-Panoramaweg ist vor allem auch im Herbst besonders reizvoll. Foto: djd/Tourismusverband Ostbayern e.V./Michael Körner

Der Donau-Panoramaweg ist vor allem auch im Herbst besonders reizvoll. Foto: djd/Tourismusverband Ostbayern e.V./Michael Körner

(djd). Beim Thema Wandern denkt man zunächst an viel Natur mit beeindruckenden Landschaften und weitem Blick. Der Donau-Panoramaweg erfüllt all diese Erwartungen – doch er führt bewusst auch immer wieder durch reizvolle Städte und charmante bayerische Ortschaften. „Wer auf ihm unterwegs ist, lernt tatsächlich Land und Leute kennen“, schwärmt Michael Körner, Wegemanager beim Tourismusverband Ostbayern.

Vielfältige Naturräume

Die Route beginnt im weiten Tal der Donau in Neustadt an der Donau und folgt von dort über rund 220 Kilometer dem Fluss bis nach Passau. Die Wanderer durchstreifen dabei abwechslungsreiche Landschaftsräume wie das Hopfenanbaugebiet Hallertau, den Donaudurchbruch bei Weltenburg und das Naturschutzgebiet Gmünder Au bei Wörth, ein Refugium für Wasservögel. Auch zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten säumen den Weg, darunter die Burgruine Hilgartsberg bei Vilshofen, die Marienwallfahrtskirche auf dem Bogenberg bei Bogen sowie die Kaiser-Therme in Bad Abbach, in der schon Kaiser Karl V. neue Kraft schöpfte. Den genauen Streckenverlauf findet man unter www.donaupanoramaweg.de.

Städte bieten Abwechslung

Auf der 220 Kilometer langen Wanderung ergeben sich immer wieder schöne Ausblicke auf die Donau. Foto: djd/Tourismusverband Ostbayern e.V./Michael Körner

Auf der 220 Kilometer langen Wanderung ergeben sich immer wieder schöne Ausblicke auf die Donau. Foto: djd/Tourismusverband Ostbayern e.V./Michael Körner

In den malerischen Städten kann man sich dann vom Tagesmarsch erholen, kulturelles Flair genießen und vielfältige Impressionen sammeln. Schon von weitem sichtbar ist beispielsweise die imposante Befreiungshalle auf dem Michelsberg bei Kelheim. In Regensburg schlendert man durch mittelalterliche Häuserzeilen und schaut wie das berühmte „Bruckmandl“ von der Steinernen Brücke zum gotischen Dom St. Peter. Straubing zeigt sich als stolze Herzogstadt mit prächtigen, farbenfrohen Patrizierhäusern und dem bunten Viktualienmarkt. In Deggendorf lädt die 500 Meter lange Donaupromenade mit Strand zum Flanieren ein. Krönender Abschluss der Tour ist die Dreiflüssestadt Passau, in deren Zentrum sich der mächtige Dom St. Stephan mit der größten Domorgel der Welt erhebt. Italienischen Künstlern des 17. Jahrhunderts ist es zu verdanken, dass Besucher sich heute an der barocken Architektur der Altstadt erfreuen können.

Erlebnisraum Donau
(djd). In Bayern durchfließt die Donau die Hallertau, zwängt sich durch die Felsen bei Weltenburg, erreicht Regensburg und vereint sich in Passau mit dem Inn und der Ilz. Auf 220 Kilometern von Neustadt an der Donau bis nach Passau folgt der Donau-Panoramaweg diesen abwechslungsreichen Landschaftsräumen, vorbei an geschichtsträchtigen Städten und kulturellen Highlights wie dem Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch bei Kelheim. Für die gesamte Wanderung sollte man zehn Tage einplanen. Durch die Vielzahl von Gasthäusern am Weg lassen sich die Abschnitte individuell einteilen. Einzelne Etappen kann man auch ganz bequem durch eine Schifffahrt zurücklegen. Weitere Informationen gibt es unter www.donaupanoramaweg.de.

 

Stadt, Land, Fluss – der Donau-Panoramaweg
5 (100%) 1 vote

Werbung

Kommentar hinterlassen zu "Stadt, Land, Fluss – der Donau-Panoramaweg"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*